vor
Auf den folgenden Seiten biete ich Ihnen
einen kleinen Einblick in ein Aufmaß-Objekt.
(exportierte dwg-Dateien)

Schloss Gauernitz bei Meissen wurde für einen kaufinteressierten Kunden teilvermessen.
Angedacht war eine Hotelanlage, für dessen Planung ein exaktes Aufmass und Auskunft über tragende Elemente gefordert war.
Nach genauer Untersuchung des wenig schönen giebelseitig an die B6 grenzenden Seitenflügels vermute ich, dass zumindest das Untergeschoss kein späterer Anbau ist, sondern zu den ursprünglichen Bestandteilen des Schlosses gehört.
In dem Gemäuer versteckt stehen Sandsteinpfeiler, über die längs tragende Bogen gespannt sind, die quer mit Tonnengewölben überdeckt sind.
Diese Bogenarkaden teilen das Geschoss in fünf Schiffe.
Die vorhandenen Wände sind zu späterer Zeit unter die Bogen gestellt worden.
Bogenartige Putzrisse und die Anordnung der Fenster lassen darauf schließen, dass auch in den Außenwänden ummauerte Pfeiler und Bogen das tragende Gerüst bilden.
Ich habe wenig Geschichtliches über das Schloss gefunden, aber ich nehme an, dass der Seitenflügel ursprünglich eine offene Remise für Kutschen war, die in Zeiten der Wohnungsnot zu Wohnzwecken ausgebaut wurde.
Dem Straßenbau mussten Teile der Bogenarkaden weichen.
Der Seitenflügel müsste der Pfeileranordnung nach etwa 4,50 m länger, und gesamt ca. 28,40 m lang gewesen sein.

Gehen Sie bitte oben rechts mit dem roten Pfeil weiter.
(Alle folgenden 18 Grafiken haben einen Gesamtvolumen von 70 KB. Empfohlene Bildschirmauflösung: 1024 x 768.)

nach oben